AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
9 Besucher online

Nur wer das Herz hat zu helfen, hat das Recht zu kritisieren (Abraham Lincoln)

19. August 2017 Namenstag: Johannes, Ludwig, Sebald
Noch weitere 127 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (09:15)

19. August 2017

Rhabarber - Bilder

Rezepte mit Rhabarber:

Erdbeer-Rhabarber-Marmelade
Rhabarberstrudel

*Rhabarber* wurde bisher 17086mal aufgerufen

Rhabarber

Reum


Weitere Namen:
Alpenampfer

Geschichte- Rückblick:
Rhabarber (Alpenampfer, Radix Rhei), eines der ältesten und bekanntesten Arzneimittel, besteht aus den theilweise oder ganz geschälten und getrockneten Wurzeln mehrerer Arten der Gattung einer Pflanzenspezies, die zur Familie der Polygoneen gehört. Es kommt für den Handel nur chinesische Ware in Betracht, und zwar sowohl ganz geschälte (1/1 mundirte) als auch theilweise geschälte (1/4 und 1/2 mundirte). Die besten Sorten erscheinen mehr oder weniger eckig infolge vollständigen Mundierens, besitzen jedoch nur ein einziges, durch das ganze Stück gehendes Bohrloch, welches beim Mundiren gereinigt wird, während bei nicht mundirten Stücken in dem Bohrloche sich noch ein Rest des Fadens findet, an welchem die Ware zum Trocknen aufgehängt war. Die jetzt sehr häufig vorkommende glatte Ware zeigt aber meistens gar kein Bohrloch. Auf dem Bruche erscheint der chinesische Rhabarer mehr grobkörnig und die weiße Grundmasse überwiegt bei weitem die rohten Stellen, die auch blasser erscheinen als bei der früheren russischen Ware. Die Farbe der Stücke und des Pulvers ist gelb, aber blasser als bei der russischen. Geruch und Geschmack sind bei beiden Sorten eigenthümlich aromatisch, letzere dabei bitter. Beim Kauen färbt sich der Speichel gelb und die Masse knirscht zwischen den Zähnen (infolge eines Gehaltes von oxalsaurem Kalk). Der an der Sonne getrocknete Rhabarber wird dem am Ofen getrockneten vorgezogen; letzerer hat ein horniges Aeußere und ist, weil allzu rasch ausgetrocknet, bleischwer und von geringerer Haltbarkeit. Auf dem Bruche ist er grau. Nach den Ausfuhrhäfen unterscheidet man im Handel hauptsächlich Shanghai-R., nebenbei auch Kanton- und Shensi-R. Handelsplatz für Rhabarber in Europa ist London. Die einheimischen Sorten sind ohne Belang für den Handel. Die Schößlinge der Rhabarber-Pflanze sowie die jungen Blattrippen und Blütenstände werden in manchen Ländern, namentlich in England, als Gemüse genossen und auch zu Kompott mit Zucker eingesetzt. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)

Ernte:
Frisch aus dem Garten können Sie Rhabarber von Mai bis Juni ernten. Die einzelnen Blattstiele werden nicht mit dem Messer abgeschnitten, sondern herausgedreht. Um die Rhabarberpflanze zu schonen, beendet man die Ernte meist mit Ende Juni. Ältere Rhabarberstengel können einen zu hohen Oxalsäuregehalt haben. Wenn in Ihrem Garten eine sehr kräftige Rhabarberpflanze wächst, können Sie aber im September/Oktober durchaus ein zweites Mal ernten. Allerdings sind die inneren, jungen Rhabarberstengel zu bevorzugen. Grundsätzlich gilt: Je älter die Stengel, desto höher der Oxalsäuregehalt.

Garten - Pflege:
Man kann das Antreiben des Rhabarbers beschleunigen indem man ihn Ende Februar dunkel abdeckt (Folie oder Kübel). Alle zwei Jahre sollte der Standort der Rhabarberpflanze gewechselt werden. Man versetzt sie in Beete mit guter Gartenerde, die jedoch nicht frisch gedüngt sein dürfen.

Harmonie:
Eine harmonische Ergänzung beim Anbau mit Rhabarber bilden folgende Pflanzen: - Erbsen.

Hinweise:
Schwangere und stillende Frauen sollten auf Rhabarber besser verzichten. Besonders bei stillenden Müttern kann der Genuß von Rhabarber bei den Säuglingen Durchfall auslösen.

weiters:
Rhabarber für die Küche vorbereiten. Nach dem Waschen schneidet man von den einzelnen Rhabarberstangen ca. 1cm beim Wurzelansatz, und 1cm beim Blattansatz ab. Dannach wird die harte, fasrige Schale mit einem spitzen Messer abgezogen. Rhabarberstengel gekocht wirken leicht harntreibend und positiv auf die Verdauung (Darmträgheit). Nur die Stengel ohne Blätter verarbeiten.


Zuletzt bearbeitet am:27.09.2007



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum