AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
12 Besucher online

Alt ist man dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude hat als an der Zukunft. (John Knittel)

17. Oktober 2017
Ende des Bauernjahres (die Ernte sollte eingebracht sein)
Namenstag: Ignatius, Anselm
Noch weitere 67 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (19:12)

17. Oktober 2017

Schellkraut - Bilder


*Schellkraut* wurde bisher 8310mal aufgerufen

Schellkraut

Chelidonium majus L.


Weitere Namen:
Schöllkraut, Marienkraut, Nagelkraut, Schöllwurz, Goldwurz, Gilbkraut, Schwalbenkraut.

Geschichte- Rückblick:
Schöllkraut (Chelidonium), eine Gattung von mohnartigen Kräutern; C.majus (Shöll- oder Goldwurz, Gilb- oder Schwalbenkraut), eine überall wildwachsende Pflanze, welche in allen Theilen einen scharfen rothgelben Milchsaft von bitterem, brennendem Geschmack sowie eigenthümliche Stoffe, Chelidonin, Chelidonsäure, Chelerythrin (Farbstoff) etc. enthält. Der Milchsaft wirkt gifig, die Pflanze war früher offizinell. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)

Volksheilkunde:
Der frische Milchsaft des Schellkrautes wird auf Hühneraugen oder Warzen getupft. Eintrocknen lassen. Färbt die Haut an der behandelten Stelle gelb.


Zuletzt bearbeitet am:28.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum