AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
10 Besucher online

Nichts ist interessant, wenn du nicht interessiert bist (Helen MacInness)

20. August 2017 Namenstag: Bernhard, Ronald
Noch weitere 126 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (11:59)

20. August 2017

Thymian - Bilder


*Thymian* wurde bisher 13937mal aufgerufen

Thymian

Thymus vulgaris


Weitere Namen:
Römischer Quendel, Timian, Echter Thymian, Jungferndemut, Gartenthymian, Kuttelkraut, Wurstkraut, Zimis.

Geschichte- Rückblick:
Thymian (römischer Quendel, Timian, Thymus vulgaris), ein bei uns in Gärten gepflegtes, im südlichen Europa heimisches, aromatisches, zu den Lippenblütlern gehöriges Gewächs. Die krautartigen Theile bilden getrocknet die Herba Thymi der Apotheken und, wie Majoran, in der Küche eine Würze für Würste u. andere Speisen. Der starke würzhafte Geruch u. Geschmack beruht auf einem ätherischen Oel. Durch Destillation des Krautes mit Wasser wird gegen 1% dieses Oels erhalten, welches zum Parfümiren von Seifen u. ähnlichen Zwecken dient. Auch ist es offizinell. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)

Garten allgemein:
Thymian" ist zur Blütezeit eine gute Bienenweide.

Anbau:
Thymian ist ausdauernd und wird ca.30 Zentimeter hoch. Die Pflanzung kann im Herbst oder Frühjahr vorgenommen werden. Als Flachwurzler kann er auch gut in Blumentöpfen gedeihen. Im Kräutergarten wird er oft auch als Beeteinfassung angepflanzt.

Ernte:
Wer Thymian im eigenen Garten oder Balkon angepflanzt hat, kann ihn das ganze Jahr über frisch ernten, da er immergrün ist. Zum Trockenen werden die Triebe bis August geschnitten (jedoch nicht mehr als 1/3 der Triebspitzen). Man kann vor oder während der Blüte ernten.

Garten - Pflege:
Thymian verholzt sehr leicht, und sollte deshalb alle drei Jahre erneuert werden.

Konservieren:
Im Schatten, an luftiger Stelle aufhängen. Wenn das Kraut trocken ist, werden die Blättchen vom Holz abgerieben und in luftdichten Behältern aufbewahrt.

Hinweise:
Vorsicht: Während der Schwangerschaft sollten therapeutische Dosierungen auf alle Fälle mit einem Arzt besprochen werden, da Thymian den Uterus stimulieren kann. Zuviel Thymiantee kann auch zu einer Überfunktion der Schilddrüse führen. Thymianöl sollte nicht während der Schwangerschaft angewendet werden. Auch bei Bluthockdruck ist es zu meiden. Bei gleichzeitiger Gabe homöopathischer Mittel bitte Ihren Arzt befragen.

weiters:
Als Würzmittel in der Küche kann Thymian als unbedenklich angesehen werden.


Zuletzt bearbeitet am:09.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum