AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
10 Besucher online

Die wahren Entdeckungsreisen bestehen nicht darin, neue Landschaften aufzusuchen, sondern neue Augen zu haben (Marcel Proust)

21. August 2017 Namenstag: Pius X., Balduin
Noch weitere 125 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (00:59)

21. August 2017

Birnen - Bilder

Rezepte mit Birnen:

Birnen einlegen
Löwenzahnblüten-Chutney
Birnen in Essig (Essigbirnen)

*Birnen* wurde bisher 4985mal aufgerufen

Birnen

Pyrus


Geschichte- Rückblick:
Birnen sind im allgemeinene reicher an Zucker als die Aepfel und daher etwas nahrhafter, enthalten aber etwa 4% mehr unverdauliche Stoffe. Die Aufbewahrung der Birnen ist schwieriger, weil sie viel weniger haltbar sind als Aepfel, weshalb das frische Obst keinen so bedeutenden Handelsartikel wie Aepfel bildet; zur Aufbewahrung empfiehlt sich ein kühler Raum, nicht Luftabschluß. In Fässer eingelegt, mit Dill oder Fenchel sorgfältig geschichtet, damit auch 2-3cm und dann mit einem durch Steine beschwerten Deckel bedeckt und dieser 2-3cm hoch mit Wasser übergossen, welches stets zu dieser Höhe ergänzt werden muß, halten sich frische Birnen, sogenannte Sülze-Birnen, sehr schmackhaft bis zum Frühjahr. Wie Aepfel getrocknet, gedörrt oder gebacken kommen die Birnen in größeren Mengen in den Handel, namentlich aus Schlesien, Sachsen, Thüringen, Ungarn, Mähren etc.; getrocknete in ausgezeichneter Güte versendet Frankreich; in Zucker eingelegte und kandirte Birnen liefern vorzüglich Genua, Triest und Neapel, überhaupt Italien über Triest. In größeren Mengen wird das Obst zu Birnen-Mus oder Birnen-Kraut eingekocht, auch zu Birnen-Essig, Sirup, Senf verarbeitet. " (Quelle: 1) "Birnen-Cider, Most oder Wein, schmeckt süß und angenehm gewöhnlich aber mit unangenehmen Beigeschmack von den Kernen, hält ssich gegen zwei Jahre; der nicht abgesetzte wird zu Birnen-Branntwein oder Essig verarbeitet. Birnen-Cider wird am häufigsten in Süddeutschland, England und Frankreich bereitet, der feinste kommt dem Champagner nahe. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)


Zuletzt bearbeitet am:13.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum