AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
10 Besucher online

Die wahren Entdeckungsreisen bestehen nicht darin, neue Landschaften aufzusuchen, sondern neue Augen zu haben (Marcel Proust)

21. August 2017 Namenstag: Pius X., Balduin
Noch weitere 125 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (00:54)

21. August 2017

Mohn - Bilder

Rezepte mit Mohn:

Mohnkuchen
Mohnweckerl
Mohngriesskuchen

*Mohn* wurde bisher 4733mal aufgerufen

Mohn

Papaver somniferum


Geschichte- Rückblick:
Mohn (Papaver somniferum). Von dieser bekannten Kulturpflanze baut man zwei Arten, die weißsamige und schwarzsamige Varietät. Die Samen des weißen Mohns werden unter dem Namen Magsamen oder Semen Papaveris albi in Apotheken verwendet, die schwarzen werden vielfach in der Bäckerei und Konditorei benutzt. Beide benutzt man auch zur Gewinnung von Mohnöl. Die dunkelrothen Blütenblätter des wilden Mohns werden medinzinisch verwendet (Klatschrosenblätter), ebenso die getrockneten, unreifen Fruchtkapseln der weißen Varietät unter dem Namen Capita Papaveris (Mohnköpfe). Mohnöl (Oleum Papaveris), das fette Öl der Mohnsamen. Es ist blaßgelb bis goldgelb, dünnflüssig, erstarrt erst bei -20° zu einer dicken weißen Masse, trocknet an der Luft noch rascher als Leinöl und eignet sich daher sehr gut zur Firnisfabrikation. Die Ausbeute beträgt bei kalter Pressung etwa 33%, bei warmem Pressen gegen 50%. Das Mohnöl wird auch als Speiseöl, zu medizinischen Zwecken und zur Fabrikation von Seifen verwendet. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)


Zuletzt bearbeitet am:08.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum