AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
9 Besucher online

Die Philosophie ist eine Art Rache an der Wirklichkeit (Friedrich Nietzsche)

29. Juni 2017 Namenstag: Apostel Petrus und Paulus



Der Bauernkalender für den heutigen Tag:
St. Peter und Paul klar, bringt ein gutes Jahr.



Der Bauernkalender für den heutigen Tag:
Peter und Paul hat Wasser im Maul.
Noch weitere 177 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (14:35)

29. Juni 2017

Dill - Bilder

Rezepte mit Dill:

Dillsauce
Kürbisgemüse mit Dille

*Dill* wurde bisher 7278mal aufgerufen

Dill

Anethum graveolens


Geschichte- Rückblick:
Dill (Gurkenkraut, Kümmerlingskraut), das Kraut von Anethum graveolens, einer in Südeuropa heimischen, bei uns häufig angebauten Doldenpflanze; wird als Gewürz beim Einlegen von Gurken, Sauerkraut etc. verwendet. Die glatten, eirunden, bräunlichen Früchte werden unter dem Namen Dillsamen (Semen Anethi) von den Drogisten geführt und auch zur Destillation des ätherischen Dillöls (Oleum Anethi) verwendet. Letzteres ist hellgelb, riecht stark aromatisch nach Dill und findet Benutzung bei der Herstellung aromatischer Liköre. Die Samen einer andern Art, des Anethum Sowa oder Sowa-Dill, dienen in Ostindien als Gewürz und Arzneimittel. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)

Garten allgemein:
Anbau Dill ist eine einjährige, etwa 60 bis 100 Zentimeter hohe Pflanze.

Anbau:
Im April kann die erste Aussaat erfolgen und Folgesaaten dann nach Bedarf. Reihenabstand von 25 Zentimeter einhalten. Den Dill- mit Karotttensamen vermischen, dann wachsen die Pflanzen gesünder.

Ernte:
Unmittelbar vor der Blüte (im Juni) wird das Kraut samt der Wurzeln gezogen und in Bündeln getrocknet. Wenn Samen (Semen Anethi) geerntet werden sollen, müssen die Pflanzen allerdings bis kurz vor der völligen Reife stehen gelassen werden.

Harmonie:
Eine harmonische Ergänzung beim Anbau mit Dille bilden folgende Pflanzen: - Erbsen, Gurken,Kohl, Karotten, Salat, Rote Rüben, Zwiebel


Zuletzt bearbeitet am:08.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum