AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
10 Besucher online

Die wahren Entdeckungsreisen bestehen nicht darin, neue Landschaften aufzusuchen, sondern neue Augen zu haben (Marcel Proust)

21. August 2017 Namenstag: Pius X., Balduin
Noch weitere 125 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (00:50)

21. August 2017

Jasmin - Bilder


*Jasmin* wurde bisher 8451mal aufgerufen

Jasmin

Jasminum grandiflorum


Geschichte- Rückblick:
Jasminöl (Oleum Jasmini) das gewöhnliche Jasminöl des Handels besteht aus fettem Mandelöl oder Behenöl, mit welchem man Jasminblüte digerirt hat, wodurch das Öl den Geruch der letzteren aufnimmt. Man benutzt es zu feinen Haarölen und bereitet es in der Gegend von Nizza und Cannes in großer Menge, wo die Jasminpflanzen theils von den Fabrikanten, theils von den Bauern stark angebaut werden. Große Fabrikanten kaufen im Sommer oft 50-100kg solcher Blüten auf einmal. In Tunis und Algier wird aber zuweilen wirkliches ätherisches Jasminöl dargestellt, das aber nich in unseren Handel kommt; es ist wegen der geringen Ausbeute viermal theurer als echtes Rosenöl. Ferner überträgt man den Geruch der Jasminblüten auf festes Fett (Jasminpomade) u. erhält durch Digestion der letzteren mit Feinsprit das Jasminextrakt, Jasminspiritus oder Extrait de Jasmin, ein feines Parfüm für das Taschentuch. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)

Volksheilkunde:
Jasminblüten sind ein herrlich duftender Zusatz im Badewasser.


Zuletzt bearbeitet am:17.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum