AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
12 Besucher online

Die wahren Entdeckungsreisen bestehen nicht darin, neue Landschaften aufzusuchen, sondern neue Augen zu haben (Marcel Proust)

21. August 2017 Namenstag: Pius X., Balduin
Noch weitere 125 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (01:03)

21. August 2017

Bärlauch - Bilder

Rezepte mit Bärlauch:

Bärlauchaufstrich
Bärlauchnockerl
Bärlauchpesto
Bärlauchstrudel
Bärlauchöl

*Bärlauch* wurde bisher 16393mal aufgerufen

Bärlauch

Allium ursinum


Weitere Namen:
Zigeunerzwiebel, Waldknoblauch

Anbau:
Wer Bärlauch auch im eigenen Garten anbauen möchte, benötigt hierfür einen nicht zu sonnigen und feuchten Standort. Man kann die ganze Pflanze (die Bärlauchzwiebel ca. 10cm tief in lockeren Boden) einsetzen oder ihn aus Samen ziehen.

Ernte:
Man kann Bärlauch zwischen April und Mai in feuchten, schattigen Auwäldern mit nährstoffreichem Boden finden. Gesammelt wird die ganze Pflanze.

Konservieren:
Wer Bärlauch längere Zeit aufbewahren will, macht die Erfahrung, daß das ätherische Öl des Bärlauchs auch im Tiefkühlfach noch intensives Bärlaucharoma verströmt. Die bessere Art der Konservierung ist den Bärlauch mit Öl zu verbinden. Auf diese Art hält er sich im normalen Kühlfach ca. 4 Wochen und kann auch im Tiefkühlfach aufbewahrt werden.

Hinweise:
Um Irrtümer und Verwechslungen mit dem giftigen Maiglöckchen zu vermeiden, sollte man die zarten jungen Bärlauchpflanzen sammeln die vor den Maiglöckchen aus dem Boden sprießen. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und sammeln Sie die Pflanzen einzeln. Bärlauchblätter haben außerdem (im Gegensatz zum Maiglöckchen) einen würzigen, knoblauchartigen Geruch.


Zuletzt bearbeitet am:26.05.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum