AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
9 Besucher online

Der Beginn der Weisheit ist Geduld (Muzaffer Ozak)

23. August 2017
Ende der Hitze - Chushu
Namenstag: Rosa von Lima, Richildis
Noch weitere 122 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (21:31)

23. August 2017

Kamille - Bilder


*Kamille* wurde bisher 7980mal aufgerufen

Kamille

Matricaria Chamomilla L.


Weitere Namen:
Apfelblümelein, Ganille, Mägdeblume, Mutterkraut.

Geschichte- Rückblick:
Die gewöhnliche oder deutschen Kamillen, Flores Chamomillae vulgaris, sind die getrockneten Blütenköpfchen der Matricaria Chamomilla L. Man sammelt sie, sobald die Blüten vollständig ausgebildet sind, bei gutem Wetter und trocknet sie ganz dünn ausgebreitet im Schatten oder auf luftigen Böden. Liegen sie zu dick über einander, so erhitzen sie sich, werden mißfarbig und verlieren die weißen Randblütchen. Man erkennt die echten Kammillen an ihrem starken eigenthümlichen Geruch, ferner daran, daß die weißen Strahlenblütchen über den Rand des gemeinschaftl. Blütenbodens zurückgebogen sind, daß letztere kegelförmig, nackt (d.h. ohne Spreublättchen) und inwendig hohl ist. Man benutzt sie in Apotheken zu Thee und zur Herstellung eines Extraktes, des Extractum Chamomillae vulgaris. Die größte Menge derselben wird aber in den ätherischen Oelfabriken zur Erzeugung des ätherischen Kamillen-Oeles (Oleum Chamomillae vulgaris aethereum) verbraucht. Da die Ausbeute an Kamillen-Oel eine sehr geringe ist (100kg Blüten geben nur 4-500g Oel) so destillirt man für gewisse Zwecke die Kamille mit einer bestimmten, durch die Pharmakopöa vorgeschriebene Menge Citronenöl und erhält so ein dünnflüssigeres citronenölhaltiges Kamillen-Oel, das unter dem Namen Oleum Chamomillae citratum in den Handel kommt. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)

Garten allgemein:
Kamillenblüten haben starken gewürzhaften Geruch (lieblich, apfelartig) und bitteren, gewürzhaften Geschmack. Sie enthalten dickes, dunkelblaues, ätherisches Öl.

Ernte:
Gesammelt werden Kamillenblüten von Mai bis August. Man sammelt sie bei trockener Witterung, unmittelbar nach dem Aufblühen.

Konservieren:
Nach dem Sammeln werden die Kamillenblüten an schattigen, luftigen Orten langsam getrocknet und in luftdichten Behältern gut verschlossen aufbewahrt.

Harmonie:
Eine harmonische Ergänzung beim Anbau mit Kamille bilden folgende Pflanzen: - Erdäpfel, Kohlarten, Lauch, Sellerie, Zwiebel, Radieschen.


Zuletzt bearbeitet am:09.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum