AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
10 Besucher online

Die wahren Entdeckungsreisen bestehen nicht darin, neue Landschaften aufzusuchen, sondern neue Augen zu haben (Marcel Proust)

21. August 2017 Namenstag: Pius X., Balduin
Noch weitere 125 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (00:49)

21. August 2017

Koriander - Bilder

Rezepte mit Koriander:

Löwenzahnblüten-Chutney

*Koriander* wurde bisher 4008mal aufgerufen

Koriander

Coriandrum sativum


Weitere Namen:
Schwindelkörner

Geschichte- Rückblick:
Koriander (Semen Coriandri) heißt der würzhafte Samen der in Südeuropa heimischen, in Deutschland, besonders in Thürigen und Franken, in Gärten und Feldern kultivirten Doldenpflanze Coriandrum sativum. Die Samen sind rundlich, oben zugespitzt, von der Größe eines kleinen Pfefferkorns, der Länge nach gerieft, von sehr geringer Schwere und trocken, von gelbbräunlicher Farbe. Vorherrschendes Dunkelgelb gilt für ein Zeichen der Güte. Frisch riechen die Samen unangenehm wanzenartig und betäubend, daher der Name Schwindelkörner; getrocknet riechen und schmecken sie angenehm aromatisch, haben eine erwärmende, Blähung treibende Wirkung wie Anis, Kümmel und Ähnliches, und werden deshalb zuweilen medizinisch verwendet, außerdem zu Likören, als Gewürz an Speisen und Backwerk, in manchen Gegenden auch in Butter und Käse. Überzuckert und bunt gefärbt bilden die Körner unter dem Namen überzogener Koriander eine Konditoreiware. Das blaßgelbe ätherische Oel (Oleum Coriandri) der Samen wird wie andere dergleichen durch Destillation mit Wasser gewonnen. QUELLE: "Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand"(1881)

Harmonie:
Eine harmonische Ergänzung beim Anbau mit Koriander bilden folgende Pflanzen: Gurken - Kohlarten - Rote Rüben.

weiters:
Koriandersamen wirken erwärmend und unterstützend gegen Blähungen.


Zuletzt bearbeitet am:11.10.2007



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum