AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
13 Besucher online

Je planmäßiger ein Mensch vorgeht, desto wirksamer vermag ihn der Zufall zu treffen. (Friedrich Dürrenmatt)

24. Oktober 2017
Frostbeginn - Schuangjiang
Namenstag: Antonius, Maria Claret
Noch weitere 61 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (11:37)

24. Oktober 2017

Gartenkresse - Bilder


*Gartenkresse* wurde bisher 4411mal aufgerufen

Gartenkresse

Lepidium sativum


Weitere Namen:
Kressekraut

Geschichte- Rückblick:
Kresse (Lepidium), zur Familie der Kruziferen (Kreuzblütler) gehörige Pflanzengattung, einjährige und ausdauernde, in allen Erdtheilen heimische Kräuter. Von ihr wird die ursprünglich im Orient heimische Gartenkresse (L. sativum) bei uns in Gärten gezogen und im jungen Zustande als Salat, wie als Zuthat zu Fleisch und Gemüse gegessen. Kraut und Samen sind von beißendem, senfartigem Geschmack. Noch brennender, schärfer und pfefferartig schmeckend ist das Pfefferkraut oder die breitblättrige Kresse (L. latifolium) mit eiförmigen, zugespitzen Blättern, 60-120cm hoch und an Salinen sowie am Meeresstrand häufig. (Quelle:L. Rothschilds Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand Leipzig und Berlin - 1881)

Anbau:
Sollte man ein Glashaus zur Verfügung haben, oder ein sonniges Fensterbrett, kann man schon Ende Januar mit Kresse-Aussaaten beginnen. Kresse kann man bereits eine Woche nach erfolgter Aussaat ernten.

Ernte:
Man kann auch alle Triebe abschneiden, da sie nicht mehr nachwachsen müssen.


Zuletzt bearbeitet am:23.12.2005



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum