AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
9 Besucher online

Lernen, ohne nachzudenken, ist verlorene Zeit; nachzudenken ohne zu lernen ist von Übel. (Konfuzius)

21. Oktober 2017 Namenstag: Ursula, Irmtraud



Der Bauernkalender für den heutigen Tag:
Sankt Ursula Beginn zeigt auf den Winter hin.
Noch weitere 63 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (23:13)

21. Oktober 2017

Majoran - Bilder

Rezepte mit Majoran:

Erdäpfelsuppe - Kartoffelsuppe (1)
Majoranessig
Tofu mit Majoran

*Majoran* wurde bisher 8056mal aufgerufen

Majoran

Majorana hortensis


Weitere Namen:
Würzkraut, Bratenkräutel, Kudelkraut, Wurstkräutel.

Garten allgemein:
Von Majoran gibt es eine einjährige und eine mehrjährige Sorte.Er wird ca. 30 bis 60 Zentimeter hoch.

Anbau:
Majoran sollte man nicht vor Mitte Mai anbauen, da er frostempfindlich ist. Er ist deshalb auch nur für nicht zu rauhe Lagen geeignet. Den Samen nicht bedecken, sondern nur andrücken und feucht halten. Man kann ihn auch an warmer oder heller Stelle im Handkasten oder Blumentopf vorkultivieren. Nach dem Auflaufen abhärten, aber bei Frostgefahr ins Haus nehmen. Nach Mitte Mai auspflanzen, etwa zwei bis drei Pflänzchen zusammen.

Ernte:
Bei Freilandaussaat sollte man größere Mengen nur einmal im Jahr ernten, kurz vor oder während der Blüte im August . Allgemein kann man Majoran aber laufend als Speisewürze frisch verwenden. Bei Auspflanzung kann man das Kraut zwei- bis dreimal schneiden und dann bündeln. Majoran wird etwa 10cm über dem Boden abgeschnitten, er wächst dann wieder nach und verzweigt sich.

Hinweise:
Vorsicht: Zuviel Majoran kann auch Kopfschmerzen auslösen.


Zuletzt bearbeitet am:13.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum