AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
11 Besucher online

Nur wer das Herz hat zu helfen, hat das Recht zu kritisieren (Abraham Lincoln)

19. August 2017 Namenstag: Johannes, Ludwig, Sebald
Noch weitere 127 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (09:37)

19. August 2017

Mandel - Bilder

Rezepte mit Mandel:

Bischofsbrot
Linzer Torte (mit Schokolade)
Mandeldunstkoch
Mandelschnitten
Mohr im Hemd
Schlosserbuben
Makronen
Mandelmilch

*Mandel* wurde bisher 5940mal aufgerufen

Mandel

Frucht von Amygdalus communis


Geschichte- Rückblick:
Mandeln, die Früchte des gewöhnl. Mandelbaums, Amygdalus communis, der sich in Asien, namentlich in Persien, Arabien, China, auf Java auc in Europa, in den Mittelmeerländern findet. Der Baum wird 6-7m hoch und blüht, bevor er Blätter bekommt. Die Frucht hat eine lederartige, mit einem grauen Filz bedeckte Hülle; die Fruchtschale ist entweder sehr hart, glänzend, mit gewundenen Furchen oder Grübchen bedeckt, oder, bei den sogenannten Krachmandeln und Knackmandeln, matt, dünn und leicht zerbrechlich. Die Mandeln zeigen je nach den Erzeugungsländern mancherlei Verschiedenheiten in Form und Größe; hinsichtlich des Geschmacks unterscheiden sie sich in süße und bittere. Die Handelssorten haben ihre Benennung meist nach ihrer Herkunft und sind spanische, italienische, südfranzösische oder solche von der afrikan. Nordküste. Die spanischen Mandeln, gewöhnlich nach Valencia oder Alicante benannt, sind groß, voll, eiförmig, braungelb und gelblich bestäubt, sehr weiß im Fleisch und wohlschmeckend. Malagamandeln sind noch größer und feiner im Geschmack, aber sehr theuer und gelangen selten nach Deutschland. Die französischen Mandeln sind etwas kleiner als die spanischen, mehr dünn und länglich. Die besten sind die Provencer, sehr süß von Geschmack und fest im Kern, daher auch gut haltbar. Aus der Provence stammen auch die gewöhnlich bei uns vorkommenden Krachmandeln, die außerdem auch von Neapel und Sizilien geliefert werden. Die beste Sorte aus dem südlichen Frankreich heißt Prinzeß-Mandel. Italienische Mandeln sind im allgemeinen runder und dicker geformt als die französischen. Nach Deutschland gelangen besonders häufig die in Apulien gebauten, welche Puglieser heißen und die von Sizilien aus Avola, aus Girgenti u.a.O. kommenden. Eine besonders große, dicke und wohlschmeckende Sorte heißt Ambrosia-Mandel, die sowohl aus Sizilien als aus der Gegend von Florenz geliefert werden. Berberische Mandeln von der afrikanischen Nordküste, aus Marokko, Algier, Tripolis, bittere und süße, sind von kleinem Kaliber und mit viel Bruch, wohlfeil. Die bittere Sorte derselben ist als kleine bittere (Amygdalae amarae minores) besonders für Zwecke der Pharmazie gesucht, der Bezugsort hierfür ist namentlich Tanger. Die Mandeln gelangen in den Handel in Säcken, Fässern und zum Theil (von Afrika) in sog. Cabassen, Körben von ca. 75kg Inhalt. Bittere und süße Früchte sind sicher nur durch den Geschmack zu unterscheiden. Die Mandeln dienen zum Rohessen, als würzende Zuthat zu Kuchen, Konditoreiwaren und Küchenzwecken etc., dann zur Herstellung des Mandelöles. Dasselbe ist blaßgelblich, dünnflüssig, ohne Geruch, schmeckt rein ölig, mild und angenehm, trocknet nicht an der Luft, bleibt in der Kälte klar und erstarrt erst bei -20GradR. Es dient besonders zu Haarölen und Pomaden, dann auch in der Medizin zu innerlichem Gebrauch. Nicht selten wird das Oel mit solchem aus Kernen von Pfirsichen, Aprikosen, Pflaumen gemischt, auch wohl mit Mohnöl, Sesamöl, Bucheckeröl. Solche Zusätze, wenn sie sich nicht durch einen Geruch oder Beigeschmack verrathen, lassen sich nur durch feinere chemische Prüfungen ermitteln. Über das ätherische Bittermandelöl s.d. Die bei der Bereitung desselben abgepreßte Mandel-Masse bildet die sogenannte Mandelkleie, die als hautverschönerndes Waschmittel dient. Aus Mandeln hergestellte pharmazeutische Präparate sind noch: Mandel-Sirup, zu welchem bittere und süße Kerne zugleich verwendet werden, und als ein blausäurehaltiges Mittel Bittermandelwasser, das eine Auflösung des Oels in Wasser ist und durch Destillation bitterer Mandeln mit Wasser nach genauen Vorschriften hinsichtlich des Blausäuregehalts dargestellt wird. Mit Wasser zu einer milchigen Flüssigkeit verarbeitete entschälte süße Mandeln ergeben die als Kühltrank dienende Mandel-Milch. Steinobstkerne ergeben ebenfalls ein dem Bittermandelöl ähnliches ätherisches Oel. Quelle: Rothschilds, L., Hand- und Kontor-Lexikon für den Kaufmannsstand (1881)

Garten allgemein:
Die Mandelblüte wird bereits im Februar in Sizilien als großes Fest gefeiert.


Zuletzt bearbeitet am:10.06.2006



© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum