AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
10 Besucher online

Je planmäßiger ein Mensch vorgeht, desto wirksamer vermag ihn der Zufall zu treffen. (Friedrich Dürrenmatt)

24. Oktober 2017
Frostbeginn - Schuangjiang
Namenstag: Antonius, Maria Claret
Noch weitere 61 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (11:33)


Rezeptindex

Fisolen einlegen

Thema: einkochen
Rezeptkategorie: Rezepte mit Bohnen
(17946 Aufrufe)


Hinweis: 1 dag = 10g
Zubereitung - Fisolen einlegen:

Schnittbohnen werden abgezogen und gewaschen, dann lang und fein geschnitten und sollen kurz abgebrüht werden. Dazu bedient man sich eines Bohnennetzes. Dann bringt man die Bohnen in das kochende Wasser und läßt sie schnell aufwallen. Nun schüttet man sie auf reine Tücher zum Abkühlen. Unrichtig ist es sie mit kaltem Wasser abzuschrecken, weil die Bohnen an Duft und Nährwert verlieren. Nachdem die Bohnen mit Salz und Pfeffer vermischt sind, drückt man sie mit der Hand ins Faß, dessen Boden entweder mit Traubenblättern oder unreifen Trauben ausgelegt war; besser schmecken sie, wenn sie im Steintopf eingemacht sind.
Die eingemachten Bohnen werden mit Traubenblättern belegt und mit einem reinen Tuche, das ringsum etwas eingesteckt wird, sowie einem passenden Brette bedeckt und mit einem sauberen großen Stein beschwert. Die Brühe muß stets über dem Brett stehen, sonst muß man mit Salzwasser nachhelfen. Wöchentlich wird das eingemachte nachgesehen, oben Schimmel – und Fäulnisbildung entfernt und namentlich Tuch, Brett und Stein gut abgespült. So oft man Bohnen heraus nehmen will, entfernt man abend vorher Stein und Brett. Dadurch tritt die Brühe etwas aus der oberen Lage zurück und geht beim Herausnehmen nicht verloren. Die Bohnen müssen mit sauberer Hand so dem Fass entnommen werden, daß keine Vertiefungen entstehen.

Quelle: "Das Glück im Hause, Wirtschafts und Kochbuch von Maria Kneid u. Erna Steikler" ca. 100 Jahre alt





© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum