AKTUELLESQI GONG - TAI JIBILDER - GALERIEKALENDER - REZEPTELINKSKONTAKT
11 Besucher online

In dieser Welt hat nur die Unbeständigkeit Bestand (Jonathan Swift)

27. Juni 2017
Siebenschläfer
Namenstag: Hemma, Cyrill



Der Bauernkalender für den heutigen Tag:
Regnet es am Siebenschläfertag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag.
Noch weitere 179 Tage bis Weihnachten

Z E N

Organuhr   (14:17)

Partnersuche und Singleboersen

Rezeptindex

Zwetschkenfleck - Zwetschkendatschi

Thema: Kuchen
Rezeptkategorie: Rezepte mit Zwetschken
(18022 Aufrufe)


Zutaten für Zwetschkenfleck - Zwetschkendatschi:

250g Mehl, 40g Zucker, 120g Butter, 2 Eidotter, 10g Germ, Salz, Zitronenschale, 1/8 Liter Milch; Zwetschken; Staubzucker, gemahlener Zimt.

Hinweis: 1 dag = 10g
Zubereitung - Zwetschkenfleck - Zwetschkendatschi:

Mehl in eine Schüssel sieben. Mulde eindrücken. Lauwarme Milch mit Zucker verrühren und hineingiessen. Germ (=Hefe) hineinbröseln. 15 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt ruhen lassen. Dannach die flüssige Butter, die Eidotter, eine Prise Salz, abgeriebene Schale eine halben (unbehandelten) Zitrone hinzufügen. Kneten - bis der Teig sich vom Rand löst. Sollte der Teig zu flüssig sein, vorsichtig etwas Mehl dazugeben und weiterkneten. Es entsteht ein sehr weicher, formbarer Germteig. Wieder etwas rasten lassen.
Ein Kuchenblech mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig auf das Blech legen. In der Zwischenzeit die gewaschenen Zwetschken halbieren und vierteln. Den Teig dicht belegen. Nochmals kurz rasten lassen. In einem vorgeheizten Backrohr auf mittlerer Schiebeleiste ca. 20 Minuten - bei 160° backen. Noch warm mit Zimt und Zucker bestreuen.
Wissenswertes:
Der echte Zwetsckendatschi ist eine Komposition aus hauchdünner Teigunterlage, die eigentlich auf grund des dichten Zwetschkenbelages gar nicht zu sehen sein sollte ;-)

Tip:

Da der Teig sehr formbar ist und leicht reißt, empfiehlt es sich hier, diesen direkt am Backblech in Form zu bringen. Mit dem Nudelwalker etwas glätten und anschließend mit sauberen Fingern auf dem Blech verteilen.

Quelle: www.naturverstand.at





© Ingrid Bruckmüller 2002 - 2017www.naturverstand.at

Impressum